"Buen Camino"  -  Jakobswege

Alle Wege führen nach Santiago de Compostela

Spirituelles Fern-Wandern auf gut markierten, leichten Wanderwegen. Seit über 1000 Jahren pilgern Menschen aus aller Welt zum Grab des Apostels Jakobus ans westlichste Ende Europas in die spanische Stadt Santiago de Compostela. Viele Wege führen sternförmig nach Santiago, einige haben sich zu wichtigen Routen entwickelt und wurden schon seit dem Mittelalter wegen ihrer entwickelten Infrastruktur von den Pilgern bevorzugt. Es gibt mehrere - auch traditionelle - Möglichkeiten, auf dem Jakobsweg zu pilgern: zu Fuß, zu Pferd, mit dem Rad... Der meist begangene Camino ist der französische Jakobsweg ab St. Jean Pied de Port.

Die letzten 100 km auf dem Camino francés von Sarria nach Santiago in 6 Etappen

Der Camino primitivo ab Oviedo - der älteste, anspruchsvollste Jakobsweg.

Der englische Jakobsweg – von Ferrol nach Santiago in 6 Etappen.

Der französische Jakobsweg – der Hauptweg in 5-6 Teilabschnitten bzw. 35-42 Tagesetappen.

Der portugiesische Jakobsweg – von Porto nach Santiago in 6 Etappen.

Der Pilgerausweis - El credencial del Peregrino - die "Beglaubigung des Weges"

Mit dem Pilgerausweis (spanisch: Credencial del Peregrino) sind Sie offiziell ausgwiesener Jakobuspilger. Er bestätigt, dass Sie auf traditionelle Weise zu Fuß, per Rad oder zu Pferde nach Santiago de Compostela pilgern. Er wird allen Pilgern ausgestellt, die aus religiösen oder spirituellen Gründen unterwegs sind und mindestens die letzten 100 Kilometer bis Santiago zu Fuß oder zu Pferd oder 200 Kilometer mit dem Rad zurückgelegt haben.

Im Pilgerbüro der Kathedrale von Sanitago de C. (Oficina de Acogida al Peregrino) erhalten Sie die „COMPOSTELA“, die seit dem 14. Jahrhundert verbürgte Pilgerurkunde die die vollbrachte Pilgerschaft bestätigt. Vorausgesetzt Sie sind mindestens die letzten 100 km auf dem Camino zu Fuß oder zu Pferde gepilgert (alternativ die letzten 200 km mit dem Fahrrad). Die Stempel in Ihrem Pilgerausweis, die täglich mit Datum und Unterschrift von den Unterkünften, Kirchen oder Behörden vor Ort eingetragen wurden, dienen als Bestätigung. Auf den letzten 100 km (bzw. 200 km) benötigen Sie täglich Stempeleinträge von zwei Orten. Die Pilgerstempel in Ihrem Pilgerausweis sind eine wertvolle und schöne Erinnerungs-Dokumentation Ihres weiten Pilgerweges. 

Winter 2018/2019 Einschränkungen auf einem Teilabschnitt des Jakobsweges in Navarra

Nach einem Beschluss des Innenministeriums der Regierung von Navarra bleibt der Weg über die Lepoeder-Höhe auf dem Teilabschnitt des französischen Jakobsweges zwischen Saint Jean de Pied-de-Port und Orreaga/Roncesvalles vom 01. November 2018 bis 31. März 2019 aus Sicherheitsgründen gesperrt. Jakobspilger müssen in dieser Zeit die westliche Alternativroute über Luzaida/Valcarlos nehmen. Jahr für Jahr entscheiden sich immer mehr Menschen, den Jakobsweg auch im Winter zu wandern. Für den ersten Abschnitt auf spanischen Boden gibt es zwischen dem französischen Saint Jean de Pied-de-Port und Orreaga/Roncesvalles in Navarra zwei Alternativen, wobei die östliche Variante mit einem Aufstieg von 1.250 Höhenmetern über den Pass des Lepoeder auf 1.400 Meter im Winter aufgrund der eisigen Temperaturen und oft starken Schneefälle ein unkalkulierbares Risiko für die Wanderer darstellt. Aus diesem Grund entschloss sich das Innenministerium der Autonomen Region, diesen Weg für die Wintermonate zu schließen. Bei Zuwiderhandlungen muss mit Geldstrafen bis zu 12.000 Euro gerechnet werden. Darüber hinaus sind im Fall von einzuleitenden Rettungsmaßnahmen die Kosten dafür von den Wanderern selbst zu tragen.

 

Reisethema

Reiseziele

Reisedauer