Kastilien Zentralspanien
Madrid
Kastilien
Extremadura
Schweiz
Graubünden + Wallis
Bergell
Engadin
Rätikon
Via Spluga
Wallis
Oldies but Goldies Reisearchiv
frühere Kulturreisen
frühere Aktivreisen

Luxuszugreise mit dem EL TRANSCANTABRICO GRAN LUJO

8-tägige Luxus-Zugfahrt mit dem Schmalspurzug entlang der spanischen Nordküste

Eine faszinierende Reise. Ein unvergessliches Erlebnis. Leise und sanft gleiten Sie durch kleine Städte, landestypische Dörfer und durch Gebiete, die vor Schönheit glänzen. So entdecken Sie die einzigartigen Natur- und Kulturschätze Nordspaniens auf eine andere Art und Weise. Eine Reise für Zug- und Nostalgieliebhaber!
Der Zug wird durch einen komfortablen Luxus-Reisebus begleitet, der für Ausflüge und Besichtungen zur Verfügung steht. Sie wohnen in luxuriösen Suiten mit Extra-Sofa, Dusche/WC, Klimaanlage und Telefon in Ihren Zugabteilen gewähren eine gewisse Privatssphäre. Nachts steht der Zug, um Ihren Schlaf nicht zu stören. Mittag- und Abendessen werden vorwiegend in landestypischen Restaurants eingenommen. Ein professionelles Zugpersonal steht Ihnen 24 Stunden zur Verfügung.

  • San Sebastian - einst königliche Sommerresidenz und Seebad
  • Bilbao - Guggenheim-Mseum
  • Naturschönheiten entlang der Grünen Küste
  • Altamira-Höhle (Replik)
  • Oviedo - Hauptstadt Asturiens
  • Santiago de Compostela - Höhepunkt aller Jakobswege
Zur Geschichte der spanischen Eisenbahn

Die Geschichte der spanischen Eisenbahn beginnt auf Kuba, Kolonie Spaniens bis 1898. Am 10. November 1837 wurde hier, 28km von La Havanna entfernt, der erste Zug Spaniens eingesetzt. Den Hintergrund lieferte der Zuckerrohranbau, der dadurch einfacher und schneller in den Hafen nach Havanna und somit ins Mutterland exportiert werden konnte . Einer der für den Bau der Eisenbahnlinie verantwortliche Ingenieur war der Katalane Miquel Biada.
Mitte des 19. Jahrhunderts wurde auch auf dem spanischen Festland der Traum dieser Technik Wirklichkeit. Am 28. Oktober 1848 wurde die 30 km lange Bahnstrecke zwischen Barcelona, das sich immer mehr zu einer aufstrebenden Handelsstadt am Meer entwickelte, und Mataró, wo sich Teile der Textilindustrie niedergelassen hatten, eröffnet und damit die erste Bahnlinie auf der Iberischen Halbinsel ins Leben gerufen. Dadurch wurden zwei damalige dringende Probleme des Landes gelöst: das schlecht ausgebaute Straßensystem und die Bedrohung durch die Bandeleros, jenen Straßenräubern, die in ganz Spanien und so auch in Katalonien aktiv waren. Der damalige Zug bestand aus 25 Wagen und bei seiner ersten 58 Minuten dauernden Fahrt begleiteten 900 Reisende den Zug.
Im Gegensatz zu den meisten Ländern Europas, die die englische Spurweite von 1435 mm einführten, wählte Spanien eine Spurweite von „6 kastilischen Fuß“, 1674mm, die später auf 1688mm erweitert wurden. Begründet wurde diese Breite durch die geografischen Besonderheiten Spaniens. Durch eine größere Spurweite, so der Gedanke, würden stärkere Lokomotiven einsetzbar sein, wie es die vielen Bergketten Spaniens verlangten. Dies allerdings zum Nachteil eines mit dem Rest Europas verbundenen Güter- und Personenverkehrs. Die zweite Bahnlinie Spaniens wurde 1851 von Königin Isabel II  zwischen Madrid nach Aranjuez eröffnet und kurz darauf bis nach Albacete erweitert. Auch hier spielten wirtschaftliche Interessen eine wichtige Rolle. Die landwirtschaftlichen Güter um Madrid, besonders die Erdbeeren aus Aranjuez, sollten schnell und gefahrlos in die Hauptstadt gebracht werden.
1855 besaß Spanien bereits ein 400 km umfassendes Eisenbahnnetz, deren Bauherren vor allem ausländische  private Investoren waren und das erste spanische Eisenbahngesetz trat in Kraft, das den Bau weiterer Bahnlinien regeln sollte. Bis 1865 wuchs das spanische Bahnnetz auf 4756 km an und wurde damit hinter England, dem Mutterland der Bahn, und Frankreich zum drittgrößten Europas.Die ersten Schmalspurbahnen wurden 1877 gebaut. Anfang des 20. Jahrhunderts gab es in Spanien bereits 10 000km Breitspur und 5000km Schmalspurbahnlinien.
Da im spanischen Bürgerkrieg (1936 – 1939) fast alle Bahnlinien und Züge zerstört wurden, verstaatlichte das Franco-Regime alle privaten 1688mm Breitspurgesellschaften und das heutige Netz der Spanischen Staatseisenbahn (Red Nacional de los Ferrocarriles Españoles – kurz RENFE genannt) wurde gegründet. Die bis dahin aufgrund der verschiedenen privaten Betreiber existierenden 30 unterschiedlichen Signalsysteme und Vorschriften wurden vereinheitlicht und große Teile des Streckennetzes elektrifiziert, neue Lokomotiven und Eisenbahnwagen neu eingesetzt. Die Streckengeschwindigkeit stieg auf 140km/h an. 1975 wurde die letzte Dampflok stillgelegt, es handelte sich um eine Mikado 1-4-1, die heute im Eisenbahnmuseum in Madrid zu sehen ist.
Nach Francos Tod, in den 1980er Jahren war oberstes Ziel, den regionalen Transport zu verbessern. Es enstanden die sogenannten Cercanias, die Nahverkehrszüge.
1992 ging zur Weltausstellung EXPO 92 in Sevilla der Hochgeschwindigkeitszug AVE (Alta Velocidad Española) ins Netz, der Madrid mit Sevilla auf der 1435mm Regelspurweite seit dem verbindet und die früheren 574km, heute 471km, von 6 Stunden Fahrzeit auf 2 Stunden und 15 Minuten verkürzte. Schnellzüge mit dem TALGO-RD Spurenweitenwechselsystem ermöglichen eine nahtlose Verknüpfung mit der alten Breitspurweite.
Schwerpunkt der spanischen Bahnpolitk heute ist die Erweiterung des Hochgeschwindigkeitsnetzes, was allerdings zu Lasten der übrigen Bahnlinien führte und scharfe Kritik besonders bezüglich der Kosten- Nutzung- Rechnung auslöste.Anfang 2005 kam es zu einer Teilprivatisierung der spanischen Eisenbahn und die Ära der RENFE wurde beendet. Zwei neue Gesellschaften wurden gegründet: Adif und Renfe Operadora. Die Adif verwaltet das  staatliche Schienennetz und die Bahnhöfe, während Renfe Operadora als Eisenbahnverkehrsunternehmen sich um den Personen- und Gütertransport kümmert und in Ballungszentren auch einige Nahverkehrsbahnhöfe verwaltet.
Nichts desto trotz liegt Spanien mit seinem Hochgeschwindigkeitsnetz von 2.665 km europaweit auf dem ersten Platz, vor Frankreich und Deutschland und stellt hinter China das zweitlängste der Welt dar.

Arrangements l Preise l Termine

Zugreise Basis-Arrangement El Transcantábrico Gran Lujo

  • 7x Übernachtungen im Transcantábrico Gran Lujo
  • 7x Frühstücksbuffets an Bord des Zuges
  • 6x Abend- und 7x Mittagessen inkl. Wein und Tischgetränke in ausgesuchten Restaurants oder an Bord des Zuges
  • 1x Gala-Abendessen am letzten Zugreisetag
  • Willkommens-Aperitiv
  • Tafelwasser in der Minibar der Suite
  • exklusives Animationsprogramm an Bord
  • deutschsprachige Reisebegleitung während der Zugreise
  • Ausflüge und Besichtigungen laut Programm (inkl. aller Eintrittsgelder)
  • vollklimatisierter Luxusreisebus für Ausflüge

Reisetermine 2017 San Sebastián - Santiago de Compostela  Samstag bis Samstag

  • 29.04. - 06.05.2017
  • 13.05. - 20.05.2017 | 27.05. - 03.06.2017
  • 24.06. - 01.07.2017
  • 08.07. - 15.07.2017 | 22.07. - 29.07.2017
  • 05.08. - 12.08.2017 | 19.08. - 26.08.2017
  • 02.09. - 09.09.2017 | 16.09. - 23.09.2017 | 30.09. - 07.10.2017
  • 14.10. - 21.10.2017

Reisetermine 2017 Santiago de Compostela - San Sebastián  Samstag bis Samstag

  • 22.04. - 29.04.2017
  • 06.05. - 13.05.2017 | 20.05. - 27.05.2017
  • 03.06. - 10.06.2017
  • 01.07. - 08.07.2017 | 15.07. - 22.07.2017 | 29.07. - 05.08.2017
  • 12.08. - 19.08.2017 | 26.08. - 02.09.2017
  • 09.09. - 16.09.2017 | 23.09. - 30.09.2017
  • 07.10. - 14.10.2017
     

8-tägiges Zugreise Basis-Arrangement 2017

Preis pro Person in Doppelsuite

€ 4.851,-

Aufpreis Einzelsuite

€ 2.426,-

 

ABANICO-Arrangement El Transcantábrico Gran Lujo 10 Tage

  • Zugreise Basis-Arrangement El Transcantábrico Gran Lujo 8 Tage
  • 1 Übernachtung im Doppelzimmer mit Frühstücksbuffet im edlen 4*-Luxushotel Barceló in San Sebastián
  • 1 Übernachtung im Doppelzimmer mit Frühstücksbuffet im historischen 5*-Luxushotel GL Parador in Santiago de Compostela
  • umfangreiches Informationsmaterial
  • Service: unser eigenes Büro in Granada mit 24-Stunden-Notfallservice garantiert Ihnen deutschsprachige Tourassistenz und unbeschwertes Reisen
  • Extra: Anreise, Privat-Chauffeur für Hoteltransfers und Kofferservice arrangieren wir gerne für Sie - Preise auf Anfrage
  • Anschlussprogramme gestalten wir individuell nach Ihren Wünschen
     

Reisetermine 2017 San Sebastián - Santiago de Compostela  Freitag bis Sonntag

  •     28.04. - 07.05.2017
  •     12.05. - 21.05.2017
  •     26.05. - 04.06.2017
  •     23.06. - 02.07.2017
  •     07.07. - 16.07.2017
  •     21.07. - 30.07.2017
  •     04.08. - 13.08.2017
  •     18.08. - 27.08.2017
  •     01.09. - 10.09.2017
  •     15.09. - 24.09.2017
  •     29.09. - 08.10.2017
  •     13.10. - 22.10.2017

Reisetermine 2017 Santiago de Compostela - San Sebastián  Freitag bis Sonntag

  •     21.04. - 30.04.2017
  •     05.05. - 14.05.2017
  •     19.05. - 28.05.2017
  •     02.06. - 11.06.2017
  •     30.06. - 09.07.2017
  •     14.07. - 23.07.2017
  •     28.07. - 06.08.2017
  •     11.08. - 20.08.2017
  •     25.08. - 03.09.2017
  •     08.09. - 17.09.2017
  •     22.09. - 01.10.2017
  •     06.10. - 15.10.2017

10-tägiges Zugreise Abanico-Arrangement 2017

Preis pro Person in Doppelzimmer / Doppelsuite

ab € 5.051,-

Aufpreis Einzelzimmer / Einzelsuite

ab € 2.556,-

 

Anschlussprogramme stellen wir gerne individuell nach Ihren Vorstellungen für Sie zusammen.

Reiseverlauf

San Sebastián - Santiago de Compostela bzw. v.v. 10 Tage

Tag 1  l  Freitag  l  ABANICO-ARRANGEMENT
Willkommen in San Sebastián - Perle am Atlantik
Anreise nach San Sebastián in Eigenregie - eine der schönsten Städte Europas erwartet Sie!
Hotelbezug für 1 Nacht im edlen 4*-Luxushotel Barceló in San Sebastián.
Gerne sind wir Ihnen bei der Anreise-Planung behilflich.

Tag 2  l  Samstag
San Sebastián - Villasana de Mena

Nach einem exklusiven Frühstück werden Sie gegen 12.00 Uhr von Ihrer Reiseleitung in der Lobby Ihres Hotels mit einem kleinen Aperitiv begrüßt. Während der geführten Stadtbesichtigung lernen Sie die elegante Schönheit der Stadt kennen die von königlichen Familien wegen ihres wohltuenden Klimas als Seebad geschätzt wurde. Nach dem ersten gemeinsamen Mittagessen fährt Sie der Transcantábrico-Luxusreisebus zum Bahnhof nach Bilbao wo Sie bereits von der Mannschaft mit einem Brindis an Bord des Transcantábrico Gran Lujo erwartet werden,  Ihr Gepäck befindet sich bereits in Ihrer Suite. Während des Abendessens an Bord gleitet der Zug nach Villasana de Mena.

Tag 3  l  Sonntag
Villasana de Mena - Bilbao - Santander

Nach einem gediegenen á la carte Frühstück erreichen Sie Bilbao. Geführte Stadtbesichtigung mit dem Guggenheim-Museum. Während des Mittagessens im Zug genießen Sie auf der Fahrt nach Santander die einzigartige kantabrische Küstenlandschaft. Besichtigung der eleganten Biskaya-Stadt mit seiner interessanten Architektur und Zeit für eigene Erkundungen. Nach dem Abendessen sind Sie zu einem Besuch in das mondäne Spielcasino von Santander eingeladen. Sie übernachten im Transcantábrico Gran Lujo in Santander.

Tag 4  l  Montag
Santander - Cabezón de la Sal 

Während des Frühstücks nähern Sie sich Unquera. Mit dem Transcantábrico-Reisebus erkunden Sie heute die Naturschönheiten in den Picos de Europa und fahren durch die spektakuläre Schlucht La Hermida in das kleine Bergstädtchen Potes. Rustikales Mittagessen in Potes und Rückkehr zum Transcantábrico. Zugfahrt nach Cabezón de la Sal wo Sie die Möglichkeit haben eine modernistische Villa "El Capricho" von A. Gaudi zu besuchen. Abendessen und Übernachtung im Transcantábrico Gran Lujo in Cabezón de la Sal.

Tag 5  |  Dienstag
Cabezón de la Sal - Arriondas

Während des Frühstücks rollt der Transcantábrico weiter nach Santillana del Mar. von hier aus unternehmen Sie einen Ausflug zu den Altamira-Replikhöhlen. Im schmucken Santillana del Mar genießen Sie das Mittagessen zwischen historischen Mauern und nach einem kleinen Rundumgang bringt Sie der Transcantábrico nach Ribadesella - ein weiteres urbanes Juwel an der kantabrischen Küste. Abendessen und Übernachtung im Transcantábrico Gran Lujo in Arriondas.

Tag 6  |  Mittwoch
Arriondas - Oviedo - Cándas

Heute entdecken Sie das Fürstentum Asturien und den Nationalpark Picos de Europa mit dem See Enol und dem Marien-Wallfahrtsort Covadonga. Mittagessen während der Fahrt im Zug nach Oviedo. Die Stadt ist bekannt u.a. für ihren präromanischen Sehenswürdigkeiten. Nach dem geführten Besuch der Stadt haben Sie noch freie Zeit zum Bummeln und Geniessen. Während des Abendessens rollt der Zug nach Cándas wo Sie die Nachtg verbringen werden.

Tag 7  l  Donnerstag
Cándas - Luarca

Heute bringt Sie der Zug zunächst in die Jahrtausendstadt Avilés mit ihrem bedeutenden historischen Stadtkern. Anschließend weiter nach Gijón, dessen interessante Meilensteine der Geschichte u.a. in der römische Siedlung und im 16. Jhdt. liegen. Nach der Besichtigung des hübschen Hafenstädtchens gleitet der Transcantábrico Gran Lujo weiter entlang der wildschönen Biskaya-Küste nach Luarca, der weißen Stadt an der grünen Küste. Besichtgigung und Abendprogramm in diesem bezaubernden Küstenort. Sie übernachten im Transcantábrico Gran Lujo in Luarca.

Tag 8  l  Freitag
Luarca - Viveiro

Die erste Stadt in Galizien an der Grenze zu Asturien ist Ribadeo, wo der Fluss Eo in den Atlantik fließt. Besuch der spektakulären Strände von "Las Catedrales". Die Landschaft der Rias Altas ist fantastisch. Stadtrundgang  in Ribadeo mit Zeit zur freien Verfügung. Während des Mittagessens bringt Sie der Zug weiter nach Viveiro. Abendessen und Übernachtung in Viveiro.

Tag 9  l  Samstag  l  ABANICO-ARRANGEMENT
Viveiro - Santiago de Compostela

Während des Frühstücks fahren Sie von Viveiro nach Ferrol. Mit dem Reisebus, fahren Sie nach Santiago de Compostela, End- und Höhepunkt aller Jakobswege. Geführte Stadtbesichtgung zu den Höhepunkten der Stadt.
Hotelbezug für 1 Nacht im historischen 5*-Luxushotel GL Parador in Santiago de Compostela.

Tag 10  l  Sonntag
Nach einem exquisiten Frühstück im Parador von Santiago de Compostela erfolgt Ihre individuelle Heimreise.
Bei der Abreise-Planung sind wir Ihnen gerne behilflich.

Von Santiago de Compostela nach San Sebastian findet die Reise in umgekehrter Reihenfolge statt und beginnt mit der ersten Übernachtung im 5* GL-Parador Reyes Católicos in Santiago de Compostela

Anschlussprogramme stellen wir gerne individuell nach Ihren Vorstellungen für Sie zusammen.
 

Reisebausteine
Privattransfers

vom Flughafen zum Hotel oder vom Hotel zum Flughafen, vom Hotel zum Bahnhof in San Sebastian oder Santiago de Compostela

Übernachtung

mit Frühstück oder Halbpension im DZ mit Bad oder Dusche/WC im 4-bzw. t Sterne-Hotel am Anschlusstag der Zugreise in San Sebastian oder Santiago de Compostela

Kulinarik

Besuch einer typischen Weinkellerei mit Weindegustation verschiedener Weine.

Ein regionaltypisches Mittagessen in und umzu von Santiago de Compostela

Romantisches Abendessen in Santiago in einem typischen galizischen Restaurant mit Köstlichkeiten der Region.

aktiv erleben

Privat geführtes Gourmet-Hopping zu den besten Pintxos-Adressen in San Sebastián

Privatgeführter Stadtrundgang durch das iluminierte Santiago.

Bootsfahrt zu den Muschelbänken – hier werden die weltbesten Miesmuscheln und Jakobsmuscheln gezüchtet. Einige Teilnehmer werden die Gelegenheit erhalten, die Meeresfrüchte für die Gruppe zu „ernten“, die dann an Bord frisch zubereitet zu  einem guten Albariño Wein angeboten werden.

Ausflug an die Ribera Sacra, zu den „heiligen Ufern“ des Sil-Flusses. Nach dem Frühstück Fahrt zur Flussmündung des Rio Sil mit seinem milden, mediterranen Weinbergklima. Flussbootfahrt entlang des Sil-Flussverlaufs ins Landesinnere.

Anschlussprogramme

Paradores Rundreise: Das grüne Spanien

 

Der Zug El Transcantábrico Gran Lujo - Informationen

Im Transcantábrico Gran Lujo reisen Sie in den Originalabteilen von 1923 - ein einzigartiges zughistorisches Erbe! Ausgestattet zu einem hochkomfortablen 5*-Hotel auf Rädern mit dem entsprechenden Service für allerhöchste Ansprüche. Tägliche Presse, eine Bibliothek, eine Auswahl an Videos stehen Ihnen zur Verfügung. Der Zug besteht aus 4 Salons und 14 Gran Lujo Kabinen. Von diesen 14 Kabinen sind 10 mit Ehebetten und vier mit Doppelbetten ausgestattet. Insgesamt finden im Transcantábrico Gran Lujo 30 Passagiere Platz.

Die Gran Lujo Suiten
Sie wohnen in einer komfortablen Suite mit Wohnraum, separatem Schlafzimmer und Bad in exklusiver Ausstattung. Einrichtung: Bett, Sofa im Wohnraum - das in ein weiteres Bett verwandelt werden kann - Einbauschrank, Safe, Schreibtisch, Fernseher, Video- und Musikanlage, Multimedia-Computer mit Internetanschluss, Telefon, Minibar, Klimaanlage und WLAN. Komfortables Bad ausgestattet mit einer Massagedusche, einer Dampf-Sauna, Fön und Bademantel.

Details
Ehebett (1,5m x 2m) oder Doppelbett (0,75m x 2m)
Sofa-Bett (0,85m x 1,80m)
Größe der Suite inkl. Bad ca. 10m²